Bungsbergbrevet

Manche reduzieren Wetter ja auf die richtige Wahl der Bekleidung. Das ist beim Radfahren zwar auch ein wichtiger Aspekt, aber bei weitem nicht der Einzige. Als Veranstalter muss man z.B. auch die Psychologie, der (sehr kleinen) Masse im Auge haben. Bei den Starterzahlen macht sich schon eine schlechte Wettervorhersage bemerkbar. Und eine erschreckende Wetterwarnung kann auch auf den Veranstalter wirken. In diesem Jahr musste eine CTF ganz in der Nähe vom Startort abgesagt werden. Hinterher stellte sich heraus, das IST-Wetter wurde nicht so schlecht, dass man nicht hätte fahren können. In Norderstedt wurde gestartet. Veranstalter Heino konnte um 8:00 Uhr, 26 Brevet-FahrerInnen auf die 220 Kilometer lange Strecke bis zum Bungsberg (es ging eher daran vorbei) und wieder zurück schicken.

Beim Start war es trübe aber trocken. Der starke Ostwind wurde zum Problem, als es von Preetz aus bis an die Lübecker Bucht bei Neustadt ging. Danach gab es dann eher Rückenwind. Dafür setzte dann der von den Wetterfröschen versprochene Schnee, etwas früher als erwartet ein.  Wer für die Strecke mehr als 10 Stunden brauchte, hatte dann noch die Herausforderung von weißen Straßen. Aber wenn man dann unter der Dusche steht und im Sportcasino Nudeln Bolognese gereicht bekommt, kann man sich als Held fühlen. Es gab allerdings Teilnehmer, die können gar nicht genug vom Wetter bekommen und fuhren noch mit dem Rad nach Hause. Bis Neumünster waren es noch 60, bis Kiel immerhin gut 100 Kilometer. Das sind eben sehr gut angezogene Typen.

Die von Björn und Michael überarbeitete Strecke wurde von Kennern gelobt. Von den 26 StarterInnen gab es auch Abbrüche. Die folgende Liste enthält nur die angekommenen. Ein paar Bilder gibt es auch.

VornameNachnameVerein
BerndSchmidtRSG Mittelpunkt Nortorf
BjörnSchenkAudax Club S-H
EckertRahnABC-Wesseln
ErikDomprobstRSG Mittelpunkt Nortorf
GeorgMölderABC-Wesseln
Gerd - ArthurKaluschke - PeterRSG Mittelpunkt Nortorf
GüntherBrockmannHeidjer
HansMöllerABC-Wesseln
HeikoSiercksABC-Wesseln
JanKönig
JensThunRSG Mittelpunkt Nortorf
JensKusslerRSG Mittelpunkt Nortorf
JochenHinrichs-StöldtAudax Club Schleswig-Holstein v. 2000 e.V.
JohannesLydaRTC Altwarmbüchen
LudgerFunkeAudax Club Schleswig-Holstein v. 2000 e.V
MichaelNagelEndspurt Hamburg
NikoMölckABC-Wesseln
Petravon FintelHeidjer
StephanSchröderABC-Wesseln
ThomasLangeRST Lübeck
ThomasKerstenPSV Neubrandenburg
TorstenMahnecke
UweRohde RSG Mittelpunkt Nortorf

Kommentare

Bungsbergbrevet

Respekt!
Meine Hochachtung allen die gefahren sind.
Wir, mein Sportsfreund aus Husum und ich wollten auch.
Wenn ich das so lese bin ich ganz froh nicht dabei gewesen zusein.
Da ich noch nicht soviele Kilometer in den Beinen habe, wäre das eine Tortur
für mich geworden und wer weiss wie das ausgegangen wäre.
Mein Respekt gillt allen die dabei waren und gesund zurück gekommen sind.
Peter

Rund um den Bungsberg - wird in Erinnerung bleiben

Es war schon eine denkwürdige Veranstaltung. Zunächst einmal vielen Dank an den Veranstalter, der durch gewohnt ordentlichen Start und tolles Ambiente im Ziel glänzte. Die Nudeln mit Bolognese-Sauße sowie Kaffee sorgten dafür, daß die Energiedepots sich schnell wieder füllten.
 
Dennoch war ich froh und dankbar, daß Burkhard mich samt Rad mit dem Auto zuhause ablieferte. Denn gegen 19.00 Uhr war die Schneedecke schon ordentlich dick.
 
Ansonsten lief alles an diesem Tage wie gewohnt. 35 Kilometer Anfahrt, Begrüßung und Smalltalk vor dem Start. Mit einer 8er Gruppe ging es bis kurz vor Preetz (anfänglich war die Gruppe größer, allerdings war das Tempo für viele zum Saisonanfang auf Dauer zu hoch).
 
So merkte auch ich (wie gewohnt) ca. 15 Kilometer vor Preetz, daß mein derzeitiges Gewicht für die Hügel einen gravierenden Nachteil bedeutet, den ich nicht kompensieren konnte. So fuhr ich mit Thomas zusammen bis Preetz, bat ihn dort aber, sein Tempo weiterzufahren, weil ich wußte, daß ich die Kilometer bis Schönwalde mein eigenes Tempo fahren mußte.
 
Kurz vor Schönwalde überholte mich eine größere Gruppe, besetzt vorwiegend mit Nortorfern und Wesselnern. Ich konnte zunächst nicht folgen, war aber nur wenig später an der Kontrolle. Danach ging es gemeinsam weiter.
 
Leichter Schneefall setzte ein, kurz nachdem wir Curau passierten. Das allerdings störte nur wenig. Heftiger wurde es, nachdem wir die letzte Kontrolle in Schönwalde passiert hatten. Der Schnee trübte die Sicht erheblich, schmerzte im Gesicht. Ca. ab Tralau fuhren wir durch immer dicker werdenden Schneematsch. Glücklicherweise erreichten wir unfallfrei das Ziel, wo uns Heino und die anderen Finisher freudig empfingen.
 
Gemeinsam bedauerten wir Torsten und Ludger, die sich noch reichlich Kilometer durch den Schnee nach Kiel bzw. Neumünster kämpfen mußten. Ich hoffe, sie sind ebenso heil angekommen wie die zu dem Zeitpunkt noch auf der Strecke befindlichen Teilnehmer.
Michael

... und schlimmer geht es immer

Und für das kommende Wochenende ist die Psychologie noch mehr gefragt. Wird die Strecke am Bungsberg & Hessenstein fahrbar sein? Am Bungsberg lag vor zwei Wochen sogar noch alter Schnee.
Michael
 

Sind heil angekommen

Es waren ein paar Rutschpartien dabei, besonders bei Schneeverwehungen. Torsten mußte noch weiter und einigemale durch Wehen schieben. Mir hat es trotzallem Spass gemacht. Als ich heute kurz draußen war, konnte ich das gar nicht mehr so richtig nachvollziehen.

Bungsbergbrevet

Hallo an alle 26 Teilnehmer,
 war leider an dem Tag auf der Autobahn unterwegs aus dem Skiurlaub zurück.
 Muß aber gestehen das ich vielleicht bei den Vorhersagen auch nicht gestartet wäre!
Der Schnee hat mich ab 15 Uhr auf der Autobahn auch schon geärgert.
Gratulation an alle tolle Leistung. 
Gruß   Jens

Brevet zum Bungsberg

Hallo Ihr Helden,
habe am SA nachmittag eine Runde von 2:30  Stunden gedreht. Der späte Aufbruch und die kurze Tour war dem heiteren Abend zuvor (( a) Weinprobe und b) man kann nicht alles haben)) geschuldet. Ihr seid die wahren Helden, die allen Umständen trotzen. Wenn Ihr mich demnächst lächelnd überholt weiss ich genau woran es lag ...
Lars